Gottesdienst in Zeiten von Corona

Matthäus 18,20

Gottesdienst feiern

Ab dem 4. Mai ist es wieder möglich. Wir freuen uns darüber auch wieder Gemeinschaft im Gottesdienst erleben zu können. Zugleich wissen wir, dass es nicht die Gemeinschaft ist, die wir von vor Corona-Zeiten kennen.

So sehr wir die Gottesdienste vermissen, so sehr liegt uns auch die Gesundheit unserer Gemeindeglieder und Gottesdienstbesucher am Herzen. Sie sollen bestmöglichst geschützt werden. Der Kirchenvorstand hat in seinen Beratungen am 29. April und 16. Juni Formen überlegt, die das Bedürfnis nach gottesdienstlicher Gemeinschaft und der Sicherheit der Besucher und Besucherinnen möglichst gut gewährleisten.



Andachten


jeweils sonntags um 10.15 Uhr in der Kirche Oberampfrach
jeweils sonntags um 17.00 Uhr hinter dem Gemeindehaus Schnelldorf

 

Taufen und Trauungen

Taufen und Trauungen sind unter der Beachtung der allgemeinen Sicherheitsbestimmungen wieder möglich. Auch hier gelten die Obergrenzen für die Kirche, das Einhalten des Abstandsgebot, sowie die Pflicht einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Wenn Sie konkrete Fragen haben, kommen Sie bitte auf uns zu (07950-673).

 

Bestattung

Da Bestattungen ebenfalls unter die Regeln für die Feier von Gottesdiensten fallen, bedeutet das: Bestattungen auf dem Friedhof können unter Beachtung der Sicherheitsregeln mit bis zu 100 Personen gefeiert werden. Hier können Sie die staatlichen Vorgaben einsehen (Letzter aktueller Stand vom 24. Juni 2020).

Der Kirchenvorstand unserer Gemeinde hat intensiv darüber beraten, wie mit diesen Vorgaben umgegangen werden kann. Vor allem angesichts des begrenzten Platzes im Gemeindehaus, sind wir zu der Entscheidung gekommen, dass wir die bisherige Praxis nicht verändern werden. Ebenfalls ist es schwierig, das Sicherheitsteam, das auch für Trauergottesdienste notwendig ist, immer zuverlässig stellen zu können.

Daher finden Beerdigungen wie bisher nur auf dem Friedhof statt. Ansprache und Lebenslauf haben ihren Platz im Rahmen der Bestattung.

Gerne darf die Bestattung auch mit einer Kamera aufgenommen werden, um sie Personen zukommen zu lassen, die nicht am Friedhof Abschied nehmen können.

 

Festgottesdienste

Festgottesdienste sind im Rahmen der Sicherheitsvorgaben wieder möglich. Für uns ist derzeit noch wichtig abzuwägen, ob die Feier unter den vorgegebenen Sicherheitsvorkehrungen angemessen möglich ist.

Die Silberne Konfirmation, die für dieses Jahr geplant war, haben wir auf das Jahr 2021 verschoben. In einer kleinen Form soll im Gottesdienst am 19. Juli an die Konfirmationen der Jubilare gedacht werden, mit denen wir in diesem Jahr gefeiert hätten.

Unsere Konfirmation werden wir am 26. Juli unter Einhaltung aller Sicherheitsauflagen als Gottesdienst im Freien auf der Wiese hinter dem Pfarrhaus feiern. Angesichts der derzeitigen Lage und der Bedeutung des Festes freuen wir uns mit den Konfirmanden und Konfirmandinnen, dass dies möglich ist.

Das Sicherheitskonzept für die Kirchengemeinde Oberampfrach

Für die Feier von Gottesdiensten wurde seitens der evangelischen Landeskirche in Bayern ein Sicherheitskonzept erarbeitet und mit der Regierung von Bayern abgestimmt. Dieses Konzept hat der Kirchenvorstand unserer Gemeinde bei seinen Beratungen am 16. Juni 2020 für unsere Kirchengemeinde aktualisiert. Derzeit sind wir dabei die aktuell geänderten Vorgaben in das Sicherheitskonzept unserer Kirchengemeinde einzuarbeiten.

1. Höchstgrenzen für die GottesdiensträumeGemeindehaus Schnelldorf
Aus  dem Abstandsgbot erbeben sich für unsere Gebäude folgende Höchstgrenzen

In der Kirche gibt es 89 Plätze. Die Sitzplätze werden durch deutlich sichtbare Karten markiert.

Im Gemeindehaus gibt es 48 Plätze . Die Plätze sind durch die gestellten Stühle deutlich kenntlich.

Das Sicherheitsteam achtet darauf, dass die Höchstzahl an Personen in den Räumen nicht überschrittten wird.

2. Abstandsgebot
Wesentlicher Bestandteil des Sicherheitskonzepts ist das Abstandsgebot. 1,5 Meter Abstand in jede Richtung ist für jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin einer gottesdienstlichen Feier zu gewährleisten.
Vom Mindestabstand sind ausgenommen: Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstands.

Unter diesen Voraussetzungen kann die maximale Zahl der Plätze nach oben abweichen. Der Mindestabstand zwischen Personen und Personengruppen, die nicht unter diese Bedingungen fallen, bleibt davon unberührt.

Das Abstandsgebot ist auch während des Betretens und Verlassens der Kirche und des Gemeindehauses einzuhalten.

3. Mund-Nasen-Schutz
Neben dem Einhalten des Abstands muss ein Mund-Nasen-Schutz beim Betreten und Verlassen der Kirche und des Gemeindehauses getragen werden. Auch beim Singen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
Für Gottesdienste im Freien wird dies empfohlen.
Wir bitten den diesen selb
st mitzubringen.

Da Pfarrer oder Pfarrerin um der Verständlichkeit willen keinen Mund-Nase-Schutz tragen muss, muss der Abstand zu den ersten Besuchern höher sein. 

4. Gesangbücher
der Kirchengemeinde sollen nicht genutzt werden.
Es ist nicht mehr ausgeschlossen Gesangbücher der Kirchengemeinde zu nutzen. Wir bitten, dass diese am Ende des Gottesdienstes am Sitzplatz verbleiben.

5. Vokal- und Instrumentalchöre
dürfen in Gottesdiensten wieder spielen. Bei Bläsergruppen wird auf einen erhöhten Sicherheitsabstand zu den Besuchern und Besucherinnen geachtet. Gleiches gilt für den Abstand der Musiker und Musikerinnen zueinander.

6. "Sicherheitsteam"
Das Sicherheitsteam, bestehend aus Mesner oder Mesnerin, i.d.R. einem Mitglied des Kirchenvorstands und Pfarrer oder Pfarrerin, achtet auf die Einhaltung der Vorschriften für die Andachten.

7. Gottesdienste im Freien sind auf derzeit auf maximal 200 Personen begrenzt.

 

Bitte berücksichtigen Sie weiterhin:

Die Teilnahme am Gottesdienst ist allen Personen nicht möglich, die aktuell positiv auf COVID-19 getestet oder unter Quarantäne gestellt sind, die sich generell krank fühlen (Fieber, Atemwegsprobleme, Erkältungssymptome), die in den vergangenen vierzehn Tagen Kontakt zu einem bestätigten an COVID-19 Erkrankten gehabt oder sich im selben Raum wie ein bestätigter COVID-19-Fall aufgehalten haben.


Lesen Sie hier die Empfehlungen der Landeskirche (das gesamte kirchliche Leben betreffend) und das hier das Sicherheitskonzept der bayerischen Landeskirche für die Gottesdienste und Andachten.